LOVECO und Polarstern: Was Ökostrom und faire Mode gemeinsam haben

In der kleinen Welt der Eco Fashion reden wir natürlich den ganzen Tag und mit jedem über nichts anderes als Jumpsuits, High Waist und Peach Farbtöne. Okay, ganz so schlimm ist es sicherlich noch nicht.

Trotzdem ist es manchmal ganz schön, aus diesem Universum auszubrechen. Man kann sich mit Leuten zusammensetzen, die etwas völlig anderes machen als man selbst und doch das gleiche Ziel verfolgen: Die Welt jeden Tag ein kleines bisschen besser zu machen. Deshalb haben wir Flo und Katrin getroffen (im Skype natürlich, weil wir alle zu viel zu tun haben...). Flo hat gemeinsam mit Simon und Jakob 2011 einen der bekanntesten deutschen Ökoenergieanbieter gegründet: Polarstern. Katrin ist bei Polarstern für’s Online Marketing zuständig und kümmert sich im Team darum, die Idee von Polarstern durch durchdachte Marketing Aktionen in die Welt zu tragen.

LOVECO bezieht seit der ersten Stunde Strom von Polarstern. Durch ihr interessantes Magazin, ihre offene Kommunikation und erste Kontaktanfragen haben wir schnell gemerkt, dass wir gern noch tiefer mit ihnen über spannende Themen ins Gespräch kommen würden. Warum haben die Jungs überhaupt Polarstern gegründet? Wie stehen sie zur Unternehmenskultur?

Mit Energie die Welt verändern

Seitdem wir Polarstern kennen, sind wir ziemlich begeistert von diesem Münchner Sozialunternehmen, das wie wir mit Mode eben mit Energie die Welt verändern möchte. Das Team um die Gründer Flo, Simon und Jakob möchte die Energiewende voranbringen – und zwar wirklich. Unabhängig von deutschen Energiekonzernen machen sie ihr eigenes Ding: Mittlerweile wurde das Unternehmen von ÖkoTest, TÜV und Grüner Strom mit Gütesiegeln ausgezeichnet. Das Fließwasserkraftwerk Feldkirchen bei Rosenheim sowie Verarbeitungsreste von Zuckerrüben in einer Biogasanlage sorgen für die wirklich saubere Energie.

Polarstern-Biogasanlagen-fur-Familien-in-Kambodschacro

Da die Energiewende aber natürlich nur global funktionieren kann, ermöglicht Polarstern in einem Projekt in Kambodscha auch dort Familien den Umstieg, durch kleine Biogasanlagen. Klingt super, oder? Und Ihr merkt es schon. Wir teilen uns durchaus einige Ansichten mit den Polarsternen…

Etwas… mit Sinn

Wenn Flo und Christina an die Anfänge zurückdenken, wird schnell klar: Sie wollten etwas gründen, hinter dem sie zu 100% stehen. "Ich wollte einfach kein Arschloch sein müssen, um erfolgreich zu sein”verrät Flo uns ganz ehrlich. Und Christina erinnert sich an ihre ersten Erfahrungen im Bereich Eco Fashion: “Ich wusste, dass es irgendwie noch weiter gehen muss für ökofaire Mode.”

Dabei ist es absolut logisch, dass man etwas macht, das Sinn ergibt. Ein großes Ziel, das Einfluss auf die Gesellschaft hat und Lösungsansätze für globale Probleme bietet. Was kann einen mehr motivieren, vorantreiben und inspirieren? Das hilft nicht nur einem persönlich weiter, gut durch den Tag zu kommen, sondern auch seinem Unternehmen. Wenn alle MitarbeiterInnen einen großen Sinn in ihrem Arbeiten sehen, fällt die Arbeit viel leichter und Kreatives entsteht. Da sind die beiden GründerInnen sich einig: Es kann eigentlich gar nicht anders funktionieren. Komisch, dass es in so vielen anderen Bereichen und Unternehmen irgendwie nicht so läuft, oder?

Aufklären und ein Bewusstsein schaffen

Obwohl wir ja eigentlich etwas ziemlich Unterschiedliches an den Mann und die Frau bringen wollen, ist unsere Herangehensweise sehr ähnlich. Auch Polarstern möchte aufklären ohne aufzudrängen. Bei Flo rührt das daher, dass er nichts schlimmer findet als wenn Menschen aus Ignoranz, Unwissenheit oder Faulheit die falschen Entscheidungen treffen. Wenn sie alle Informationen zur Hand haben und sich dann gegen Polarstern entscheiden, ist das für ihn schade aber okay. Es soll ein Bewusstsein geschaffen werden, die Menschen sollen sich und ihre Umwelt einfach bewusster wahrnehmen.

Christina-mit-den-Kunden

Auch wenn Christina Menschen im Laden erklärt, warum genau die Textilindustrie eine der schmutzigsten der Welt ist, geht es ihr ähnlich. Man freut sich, wenn man Menschen etwas mitgeben kann, sodass sie in der nächsten Situation ihr Handeln ändern. Wenn Flo seinen zwei Söhnen erzählt, was er so macht, bleibt allerdings nur hängen: “Der Papa, der verkauft Strom und Gas.” Liebevoll fügt Flo dann immer noch hinzu: “Ich mach das eben, damit die Welt ein Stückchen besser ist.” 

Flo und Christina wollen Menschen erreichen und aufklären, diese Aufgabe ist so wichtig wie das Verkaufen selbst und kommt aus ihrer tiefsten Überzeugung.

Unternehmenskultur: Ganzheitlich nachhaltig

Wir geben zu: Wir sind noch nicht ganz so groß wie Polarstern. In unserem kleinen “Wohnbüro” sitzen gerade mal fünf Leute, im Laden arbeiten nochmal drei. Mit dem 30-köpfigen Team von Polarstern können wir da noch nicht mithalten. Doch trotzdem haben Christina und Flo einen ähnlichen Blick auf ihre Mitarbeiter: Man möchte eben nicht nur zusammenarbeiten, sondern etwas zusammen bewegen. Natürlich gehören Teamaktivitäten dazu und helfen, sich besser kennenzulernen und so auch besser zusammen zu arbeiten. Während in München gemeinsam gekocht, Yoga gemacht und Lunch Dates nach Zufallsprinzip vergeben werden, machen wir in Berlin Dinner, Picknicks und Marktbesuche.

LOVECO-Picknick

Klar, unser kleines Team kann eher spontan etwas zusammen machen als das große Polarstern Rudel. Das muss schon organisiert sein. Aber gerade die zufälligen Lunch Dates finden wir sehr inspirierend: So unterhält man sich mal mit Leuten, mit denen man sonst vielleicht kaum Überschneidungen im Arbeitsfeld hat. Ach so, und von der traditionellen Polarstern Penne brauchen wir natürlich das Rezept.

“Unsere Penne ist nicht zu unterschätzen!”

Das sagen Flo und Katrin lachend. Und weil Christina und Flo eben nicht nur Nachhaltigkeit verkaufen wollen, sondern auch leben, haben wir uns überhaupt kennengelernt. Christina wollte LOVECO auch im Inneren so nachhaltig wie möglich aufbauen. Deshalb sind wir Kunden bei der GLS Bank, liefern mit DHL Go Green und nutzen Second Hand Möbel für den Laden. Und beziehen Strom und Gas eben von Polarstern.

Flo-und-Simon-in-Kaposvarcr

“Unverkrampft was Gutes machen!”

Wir haben schnell gemerkt, dass wir nicht nur die saubere Energie von Polarstern super finden, sondern auch ihren ganz persönlichen Stil. Sie vermarkten sich mit einer sympathischen Lockerheit, die einem zehn Mal lieber ist als verhärmte Moralapostel mit ständig erhobenen Zeigefinger. Solche begegnen einem schließlich manchmal auch in der Branche. Wir verstehen nicht so richtig, ob man damit wirklich weit kommen kann. Unserer Meinung nach kann man so kaum Menschen davon überzeugen, ihre Lebensweise umzustellen. Viel attraktiver sind doch die innovativen und einfachen Alternativen in greifbarer Nähe, die Polarstern und LOVECO anbieten. Ein bisschen geschmeichelt sind wir natürlich, als Katrin sagt, dass sie es mit uns ähnlich sieht:

“Ihr verkauft faire Kleidung so, als sei sie das normalste der Welt und seid dabei ganz unverkrampft.”

Wir hoffen, dass wir bald einen Ausflug nach München machen und das Team von Polarstern nochmal so richtig persönlich kennenlernen können. Vielleicht gibt’s dann ja sogar die weltbekannte Polarstern Penne!

Wenn Ihr Polarstern nun auch mindestens genauso gut findet wie wir, hier noch ein besonderes Schmankerl: Wenn Ihr jetzt zur wirklich sauberen Energie von Polarstern wechselt, erhaltet Ihr einen 25 Euro Gutschein für unseren Shop! Dafür hier entlang...

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.